Hier erscheint alles, was euch bewegt hat! Ihr schickt eure Berichte, Bilder oder Filme an die DonkiNews E-Mail-Adresse:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wir posten sie so schnell wie möglich mit Datum und Verfasser versehen auf den Blog. Auf der Homepage erscheint dann eine kurze Info, wenn neue Einträge zur Verfügung stehen. Genau wie bei der DonkiNews lassen wir euch da natürlich nicht alleine. Wenn ihr Hilfe braucht z. B. beim Schreiben finden wir sicher eine Möglichkeit euch zu unterstützen. Genau wie bei der DonkiNews ist es wichtig und eine Grundvoraussetzung für ein Gelingen, dass ihr diesen Blog mit Leben füllt. Ohne Geschichten und Artikel kein Blog.

Die DonkiNews der vergangenen Jahre findet ihr im DonkiNews-ARCHIV >>


 

1. AS-Laufbiathlon

Am 17. Juni 2018 fiel der Startschuss des 1. AS-Laufbiathlons im Rahmen des diesjährigen Sommer- und Helferfestes. 13 Teams à 4 Sportler/innen hatten sich angemeldet, um bei der Premiere dabei zu sein. Die Aufgaben waren: 3 x ca. 400 m Joggen oder Walken durch Wald- und Wiesengelände, 10 x Schießen auf ein typisches Biathlonziel, davon 5 x im Stehen nach der ersten Lauf-/Walkrunde und 5 x im Liegen nach der zweiten Runde.

Vor dem Wettkampf durfte das Schießen geübt werden, doch bedeutete das nicht zwangsläufig, später im Wettkampf zielsicherer zu sein, was sich hier und da auch  bewahrheiten sollte.

„Wer schießen kann, muss eindeutig weniger laufen“, sagte Michael Kollasa. Wohl wahr, denn für jeden Fehlschuss musste eine „Strafrunde“ à ca. 50 m zusätzlich gelaufen oder gewalkt werden, was im ungünstigsten Fall 500 m extra bedeuteten. Das ließ manch‘ Puls durch die Anstrengung in die Höhe treiben.

Weiterlesen: 1. AS-Laufbiathlon

Cogito ergo sum: ich laufe - also denke ich

„Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft …“ so sprach schon der ehrwürdige Emil zu uns und so ist es auf der Homepage des AS Neukirchen-Vluyn vermerkt. So weit – so gut. Aber: was ist, wenn das Laufen alleine nicht wirklich restlos alle versammelten Geisteskräfte beansprucht. Wenn die letzten Glückshormone genossen sind, das letzte bisschen Endorphin verbraucht ist (oder - wie bei mir – wenn dieses epochale Laufgefühl des Runner’s High mich versehentlich unter den Millionen glücksbeladener Läuferinnen und Läufer scheinbar achtlos liegen hat lassen) und man noch gar nicht am Ziel ist. Bei mir zum Beispiel stellt sich dieser Moment regelmäßig nach wenigen Minuten ein. Also der Moment der Leere und Ratlosigkeit, nicht das Runner’s High meine ich.

 

Ich laufe los, gut sichtbar in knallbunten Shirts und Schuhen, Sonnenbrille – klar, souverän, voller Kraft und mit Energie. Der Lauf-Profi eben. Leute bleiben stehen, Nachbarn starren mir hinterher, Autos halten respektvoll an (ha ha, war ein Scherz) - ganz klar: da läuft einer, der hat’s drauf.

 

Meine Gedanken schweben, ich fühle mich unbesiegbar – so muss es sein. Ungefähr 500 Meter später bin ich allen noch so positiv interpretierten Blicken entschwebt und laufe ohne enthusiastisch-begeisterte Zuschauer. Ich weiß, für einen AS’ler ist das kaum vorstellbar. Aber bei mir ist das – äh – recht häufig der Fall. Also eigentlich immer.

 

Was denkt man denn so, wenn man läuft? Ja nix halt. Laufen. Atmen. Weiterlaufen. Aber das wird ja dann auch ganz schnell eintönig. Bei mir nach ungefähr 15 Sekunden. Dann gibt es manchmal die Laufkameraden und -innen. Die haben was zu erzählen, vorzugsweise Erfolgsgeschichten vom Laufen. Ich hingegen erzähle nichts, denn dann müsste ich ja zugeben, dass ich kaum Luft habe. Und leider auch nur ganz selten Erfolgsgeschichten vom Laufen. Also ehrlich gesprochen eigentlich nie. Denn selbst dann, wenn ich bei einem Wettbewerb ankomme, sehe ich nicht so aus, als ob das ein Erfolg war. Meine Kinder sagen dann im besten Fall: uncool. Du sahst etwas uncool aus. Der neutrale Beobachter würde da etwas weniger wohlmeinend ‚fertig’ sagen. Oder ‚krank’. Der Terminus ‚Erfolgsgeschichte’ kommt in dieser Beschreibung eher nicht vor. Leider. Immer. Bleiben wir also lieber bei ‚uncool’.

 

Tja – und das ist es dann auch, was mich spätestens nach der ersten Anstrengung gedanklich beschäftigt. Mein Kopf raunt mir Alliterationen zu: „Leicht, Schweben, es geht bergab“. Aber diese sanft hingeflüsterten Worte, gesprochen von einer lieblich-schmeichelnden Stimme, geht unter im ohrenbetäubenden Gebrüll der Beine und der Pumpe: „Schmerzen, mehr Luft, kraftlos, Aufgeben, Ausruhen, Aarrgh“. Das ist ungefähr so, als ob man gaaanz dringend auf Toilette muss und sich mit verzweifelten Gedanken in Richtung Wüste und ganz anderen Assoziationen ablenken möchte – und dann ständig an die Niagarafälle denkt. Furchtbar. Man kennt das: sagt einer, bitte jetzt NICHT an einen rosa Elefanten denken. Und schon denkt man …

 

Aber : Mensch läuft – und ich auch. Natürlich. Weil’s Spaß macht und auch noch gesund ist. Und manchmal sogar eine Erfolgsgeschichte bereit hält J.

Kustmarathon in Zeeland

Kustmarathon in Zeeland (Holland)

Eigentlich bin ich ja der Meinung, dass wir Autos erfunden haben, um Strecken jenseits der 20km und Flugzeuge um Strecken jenseits der 40km zurück zu legen.
Doch manchmal kommt es anders als man denkt…

Angefangen hat es zu Jahresbeginn, als Simone van Haren und Klaus Barmscheidt mich überredeten, am ersten Lauf der Winterlaufserie in Nettetal teil zu nehmen.
Man würde sich vor Ort kurzfristig anmelden und los geht’s. Schließlich gehe es hier um Spaß, die Lokation sei auch sehr schön und so kleine Veranstaltungen könne man ruhig unterstützen.

Damit trafen die beiden genau den richtigen Punkt bei mir, denn dass ich Wettkämpfe gegen andere benötige um etwas zu beweisen, dazu habe ich keine Lust.
Aber die Faktoren „Spaß“, „Unterstützen“ und „ schöne Landschaft“ waren Punkte, die mich überzeugten.
Also machte ich mit. Dass ich am Ende der 10km noch vor Simone und Klaus im Ziel sein würde, hatte ich trotz gutem Wintertrainings nicht erwartet.

Nun versuchten die Beiden mich zu Venloop zu überreden. „Mit so einer guten Zeit muss man da unbedingt einen Halbmarathon laufen“!
Worte wie „Spaß“, „Party“ und „gute Laune“ waren hier die Ausschlaggebenden, die mich dazu brachten, mir übers Internet einen Startplatz zu besorgen. Also startete ich meinen ersten Halben in Venlo.
Mit 1:49 als Ziel Zeit war der auch gar nicht mal schlecht. Ich konnte im Ziel sogar noch normal atmen.

Weiterlesen: Kustmarathon in Zeeland

Silvesterlauf

 

Hier ist noch ein sehr schöner Laufbericht von Leo Brauckmann (8 Jahre) den wir euch nicht vorenthalten wollen.

 

 

Nordic Walking 2016 - Erfolgreich wie noch nie!

2016 - ein super Jahr für unsere Nordic Walker

 

Sie gewinnen eine der wohl anspruchvollsten Walking-Serien überhaupt, den Westfalenwalk!

Sie umfasst vier Wettbewerbe mit unterschiedlichen Streckenprofilen und Längen bis zu 22 km. Das Team ging mit bis zu 34 Nordic WalkerInnen motiviert in den Westfalenwalk. Der Grundstein wurde am Möhnesee gelegt, durch gute Leistungen in Oberhausen und Ahlen ging das Team mit einem Vorsprung ins Finale in Herne, und dort lies es sich den Erfolg nicht mehr nehmen.

Dieser Gewinn der Mannschaftswertung krönte eine besonders erfolgreiche Saison der Nordic WalkerInnen.

Bei der Einzelwertung auf der Kurzstrecke erkämpfte sich Monika Bodde einen hervorragenden 2.Platz.
Thomas Hoffmann mit seinem 3.Platz auf der Langstrecke machte den Erfolg perfekt.

 

Weiterlesen: Nordic Walking 2016 - Erfolgreich wie noch nie!